Die "Skimming-Masche"

Vorsicht vor manipulierten Geldautomaten

Schnell mal ein bisschen Bargeld am Automaten abheben ist praktisch und schnell erledigt – leider werden Kunden häufig unachtsam. Diese Unachtsamkeit machen sich Betrüger zu Nutze, die Geldautomaten technisch manipulieren.

Was bedeutet "Skimming"?

Der englische Begriff "skimming" bedeutet "Abschöpfen" oder "Absahnen" und steht für das illegale Ausspähen von Daten Ihrer Debitkarte oder Kreditkarte an Bankautomaten oder Terminals. Ziel ist es die Kontoinhaber um deren Geld zu bringen.

So funktioniert die Masche

Die Betrüger installieren am Kartenschlitz des Geldautomaten ein Vorsatzgerät. Über dieses können die Täter die Daten vom Magnetstreifen der Karte kopieren. Sobald sie die Geheimzahl kennen, haben die Betrüger leichtes Spiel und können eine Karten-Dublette herzustellen, um diese dann weiter nutzen.

So können Sie sich vor Skimming schützen

  • Bewahren Sie Ihre Karten dazugehörige PINs niemals gemeinsam auf.
  • Ihnen kommt etwas komisch am Geldutomaten vor? Finger weg!
  • Schützen Sie während der PIN-Eingabe das Eingabefeld mit Ihrer Hand.
  • Checken Sie den Geldautomaten: Sehen Sie ungewöhnliche Verblendungen oder Leisten? Finger weg!
  • Geldautomaten im Außernbereich werden häufiger manipuliert – meiden Sie ggf. diese Automaten.
  • Sie vermuten, dass Ihre Daten ausgespäht wurden? Lassen Sie bitte umgehend die Karte über uns bzw. den bundesweiten Sperrnotruf unter 116 116 sperren. Stellen Sie gleichzeitig eine Anzeige bei der Polizei.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontobewegungen oder -auszüge. Bei Unregelmäßigkeiten oder fragwürdigen Abbuchungen kontaktieren Sie uns bitte umgehend.